Kategorie: Fachartikel

Alja Renk Training + Consulting

LinkedIn-Studie: Mehrzahl der Unternehmen spricht potentielle Mitarbeiter falsch an

LinkedIn-Studie: Mehrzahl der Unternehmen spricht potentielle Mitarbeiter falsch an

Die Umfrage unter 14.000 Arbeitnehmern zeigt, worauf Kandidaten bei der Ansprache durch Recruiter Wert legen

Unternehmen verpassen es, durch fehlende Informationen über die eigene Firma, Fachkräfte für sich zu gewinnen. Ein Anfängerfehler, der aber anscheinend über alle Branchen hinweg verbreitet ist. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie* „Inside the Mind of Today’s Candidate“ des weltweit größten Karrierenetzwerks LinkedIn.

Neun von zehn der deutschen Fach- und Führungskräfte sind offen für neue Jobangebote. 57 %fühlen sich geschmeichelt, wenn sie angesprochen werden. Allerdings wollen Kandidaten nicht nur eine bloße Stellenbeschreibung erhalten, sondern auch Informationen über das Unternehmen. 74 % der deutschen Befragten und damit mehr als der weltweite Durchschnitt (69 %) legen hierauf besonderen Wert. 38 % bezeichnen Einblicke in die Unternehmenskultur als „Muss“ bei der Ansprache durch Recruiter. Auf der anderen Seite sagen 68 % der Arbeitnehmer, welche vor kurzem ihre Position gewechselt haben, dass sie vor Antritt der Stelle sehr wenig oder gar nichts über ihren aktuellen Arbeitgeber gewusst hätten.

Das bedeutet, dass Unternehmen aus einem wesentlich größeren Talentpool schöpfen könnten, wenn sie die Unternehmensmarke strategischer bei potenziellen künftigen Mitarbeitern aufbauen würden.

Die Studie ergab außerdem, dass knapp ein Fünftel (18 %) der Personen auf Jobsuche vor der Bewerbung kein klares Bild davon haben, wie es wäre, in den betreffenden Unternehmen tätig zu sein. Sie wünschen sich darüber hinaus detailliertere Informationen über mögliche künftige Arbeitgeber.

„Mit einer aktuellen Arbeitslosenquote von weniger als sechs Prozent ist der Arbeitsmarkt derzeit stark auf die Bewerber fokussiert. Fach- und Führungskräfte können sich ihre Jobs aus einer Vielzahl von Angeboten aussuchen“, sagt Barbara Wittmann, Direktorin für den Bereich Rekrutierungslösungen und Mitglied der Geschäftsleitung Deutschland, Österreich, Schweiz bei LinkedIn. „Der Kampf um Mitarbeiter wird dadurch natürlich härter. Die HR-Funktionen in Unternehmen müssen strategischer denken und arbeiten, um gefragte Mitarbeiter zu gewinnen. Die Ausrichtung der Arbeitgebermarke auf die wichtigsten Zielgruppen ist der Schlüssel zu einem erfolgreichen Recruiting.“

Tipps für starkes Employer Branding

Eine gute Arbeitgebermarke aufzubauen ist entscheidend, um Talente für sich zu gewinnen. Barbara Wittmann gibt Unternehmen folgende Tipps:

Hören Sie nach innen

Um festzustellen, wie Ihr Unternehmen wahrgenommen wird, sprechen Sie zuerst mit Ihren Mitarbeitern, denn diese kennen die Marke bereits. Ist es das Bild, das sie auch nach außen vermitteln wollen oder müssen Sie Anpassungen vornehmen?

Seien Sie transparent

Vermitteln Sie möglichen Kandidaten einen Blick in Ihr Unternehmen. Halten Sie beispielsweise Ihre Homepage immer aktuell und füllen Sie diese mit den wichtigsten Informationen, die potenzielle Mitarbeiter benötigen könnten. Präsentieren Sie Ihr Unternehmen in sozialen Netzwerken und posten Sie regelmäßig Einblicke aus dem Arbeitsalltag.

Verbinden Sie Recruiting und Marketing

Ihre Arbeitgebermarke ist eng verbunden mit der Gesamtmarke. Daher kann auch das Marketing-Team helfen, die Markenbotschaft an die richtige Zielgruppe zu bringen.

Setzen Sie Mitarbeiter als Markenbotschafter ein

Niemand kann glaubwürdiger zeigen, warum gerade Ihr Unternehmen ein Top-Arbeitgeber ist als die Mitarbeiter. Ermutigen Sie sie, ihre Erfahrungen mit ihrem Netzwerk zu teilen, um den Talentpool zu erweitern.

Gründe für die Suche nach einem neuen Job

LinkedIn’s Umfrage enthüllt außerdem die Hauptgründe, die Arbeitnehmer motivieren, sich nach einer neuen Beschäftigung umzusehen. Spitzenreiter sind schlechte Unternehmensführung bzw. -management mit 62 %, gefolgt vom Wunsch nach einer besseren Vereinbarkeit mit den eigenen Interessen und Werten (53%). Erst auf Platz drei folgt mit 48 % die Aussicht auf besseres Gehalt.

Zur Studie: Im April 2017 wurden 14.000 Arbeitnehmer in mehr als 20 Ländern weltweit befragt, darunter 7.700, die in den vergangenen drei Monaten eine Stelle in einem neuen Unternehmen angetreten haben.

*Quelle: LinkedIn, Juli 2017

Führungskräfteentwicklung zahlt sich aus

Führungskräfteentwicklung zahlt sich aus

Qualifizierung der eigenen Führungskräfte ist die sinnvollste Investition

Die eigenen Fach- und Führungskräfte entwickeln, anstatt sich Ressourcen mühsam von außen zu holen – das ist der aktuelle HR-Trend. Das zeigen die Ergebnisse einer Studie zum Thema „Weiterbildungsmaßnahmen für Führungskräfte“ der Corporate Learning Alliance, einer Kollaboration von Financial Times und IE Business School.

Insgesamt wurden 600 Personalchefs und HR-Verantwortliche aus 100 führenden Wirtschaftsunternehmen in Europa befragt.

Die Studienergebnisse zeigen deutlich auf, wie wichtig Führungskräftetrainings für den Unternehmenserfolg sind Weiterlesen

Lieber Job als Liebe? So denken die Deutschen über ihre Arbeit

Lieber Job als Liebe? So denken die Deutschen über ihre Arbeit

Kinder oder Karriere? Job oder Beziehung?

Eine aktuelle XING-Umfrage offenbart erstaunliche Einstellungen der Deutschen zu Arbeit und Leben.

Was wäre für Sie schlimmer? Vom Chef entlassen oder vom Partner verlassen zu werden? So eindeutig wie man denken könnte, ist die Sache für viele Menschen nicht. Denn für immerhin fast jeden zehnten Arbeitnehmer in Deutschland wäre eine Kündigung belastender als ein Schlussstrich durch den Liebsten. Bei den Frauen ist dieser Wert sogar noch höher als bei ihren männlichen Kollegen.   Weiterlesen

Die besten Mitarbeiter finden für neu zu besetzende Stellen

Die besten Mitarbeiter finden für neu zu besetzende Stellen

Alle Unternehmen suchen die besten Mitarbeiter und viele stellen die schlechteren ein. Meistens wird wegen Sympathie oder Fachkompetenz eingestellt. Beides sind keine guten Voraussetzungen, um einen neuen Top-Mitarbeiter zu finden.

So landen Sie einen Volltreffer mit Ihrer nächsten Personalauswahl

Weiterlesen

Große Ziele erreichen

Große Ziele erreichen

Setzen Sie sich große Ziele! Sie denken das bringt nichts? Die werden Sie sowieso nicht erreichen? Dazu möchte ich gerne Richard Branson zitieren, der britische Unternehmer, Milliardär und Ballonfahrer: „Die Lektion, die ich bei all dem gelernt habe, ist, dass kein Ziel außerhalb der eigenen Reichweite liegt, und selbst das Unmögliche kann möglich werden für Menschen mit Visionen und dem Glauben an sich selbst.“ Was das mit Ihnen zu tun hat und wie auch Sie Ihre Ziele erreichen können – auch die großen? Weiterlesen

Persönlichkeitsentfaltung mit dem JOHARI-Fenster

Persönlichkeitsentfaltung mit dem JOHARI-Fenster

Das Johari-Fenster verdeutlicht bewusste und unbewusste Persönlichkeits- und Verhaltensmerkmale zwischen einem Selbst und Anderen oder einer Gruppe. Es wurde 1955 von den amerikanischen Sozialpsychologen Joseph Luft und Harry Ingham entwickelt, deren Vornamen für die Namensgebung herangezogen wurden. Mit Hilfe des Johari-Fensters kann der Unterschied zwischen Selbstwahrnehmung und Fremdwahrnehmung verdeutlicht werden. Vor allem kann damit der so genannte „blinde Fleck“ im Selbstbild eines Menschen beleuchtet und durch entsprechendes Feedback verkleinert werden. Weiterlesen

Wichtiges besiegt Dringendes

Wichtiges besiegt Dringendes

Sich selbst und die Zeit im Griff

Die Atmosphäre in der bis auf den letzten Platz gefüllten Arena ist zerreißend. Der Countdown auf den Displays scheint sich zu beschleunigen und die Führung im Spiel wechselt im Minutentakt – ein Wechselbad der Gefühle zwischen Euphorie und Frustration. Wird die Zeit noch reichen, um den entscheidenden Vorsprung zu gewinnen?

Was in einem spannenden Basketballspiel passieren kann, kennen wir auch aus Situationen aus unserem Alltag: Projekte im Unternehmen, Master- oder Bachelorarbeiten, das Lernen für die Abschlussprüfung in der Weiterbildung, die Vorbereitung auf eine wichtige Präsentation, unbeliebte private Pflichten wie die Kehrwoche. Diese haben oft etwas Entscheidendes gemeinsam: den berühmten „letzten Drücker“. Weiterlesen

So gründet Deutschland

Zahlen, Daten, Fakten: So gründet Deutschland (oder auch nicht)

Wie viele Gründungen gibt es eigentlich pro Jahr in Deutschland? Wie ist dabei die Verteilung von Frauen, Männern, älteren und jungen Menschen? Und wie sieht es im internationalen Vergleich aus? In Kooperation mit Statista präsentiert Xing die wichtigsten Zahlen zum Gründertum in Deutschland.

Weiterlesen

Geld allein macht nicht glücklich: Was beim Jobwechsel wichtig ist

Geld allein macht nicht glücklich: Was beim Jobwechsel wichtig ist

Jobwünsche 2015: Mehr Sinn, mehr Spaß – oder ganz was Neues

Der Wunsch nach Veränderungen im Job ist bei vielen Deutschen sehr groß. Viele Fach- und Führungskräfte erhoffen sich mehr Erfüllung und Freude an ihrem Arbeitsplatz. Und etliche planen einen großen Schritt.

Weiterlesen

Was ist das Gute an Ihren Charakterschwächen?

Was ist das Gute an Ihren Charakterschwächen?

Es war einmal eine alte Frau, die zwei große Schüsseln hatte, die von den Enden einer Stange hingen, die sie über ihren Schultern trug. Eine der Schüsseln hatte einen Sprung, während die andere makellos war und stets eine volle Portion Wasser fasste. Am Ende der langen Wanderung vom Fluss zum Haus der alten Frau, war die andere Schüssel jedoch immer nur noch halb voll. Weiterlesen

Simple Share Buttons